Vorgezogene Landtagswahlen

Mit den Ereignissen vom gestrigen Freitag ist erneut klargeworden: Unser Bundesland hat eine bessere, eine grauere Politik verdient. Wenngleich das Abwerben von Mandatsträgern in „Niedersachsen“ eine traditionelle Sportart ist, wiederspricht sie in ihren Grundsätzen der Grundaufgabe eines Politikers: Geld in die eigene Tasche scheffeln, solange nur möglich.

„Wer durch das Herbeiführen von vorgezogenen Neuwahlen den eigenen Zugang zu den Geldtöpfen des Landes riskiert, der hat die Politik nie geliebt“, erklärte dazu Florian Lillpopp, Vorsitzender des Ortsverbands
Duderstadt / Gleichen / Friedland, und fügte an, dass es gerade jetzt an der Zeit für seriöse Politiker ist, das Heft des Handelns in die Hand zu nehmen. Dafür, so Lillpopp, bedarf es gerade jetzt der Unterstützung der Bürgerinnen und Bürger: „Wir brauchen Ihre Hilfe, denn nur mit Ihrer Unterstüzungsunterschift kann FlorianBethe, unser sehr guter Direktkandidat, auch zur Landtagswahl antreten.“ Bethe selbst erklärt: „Mit mir als Ihr Landtagsabgeordneter wird es derartige Spirenzien nicht geben. Mein zentrales Interesse ist es, über die volle Länge der Legislaturperiode den Wählerinnen und Wählern in meinem Wahlkreis, allen voran aber
auch meinem eigenen Geldbeutel, zu dienen.“

Über einen etwaigen Fraktionswechsel, sofern ein entsprechendes Angebot eingeht, wird der Kandidat der PARTEI zu gegebener Zeit entscheiden. Eine Grundvoraussetzung dafür nennt Bethe jedoch bereits jetzt: „Ich werde nichts tun, was den Fortbestand des Landtages und damit meinen Zugang zu den Landesmillionen gefährdet.“

Florian A. Lillpopp

Florian A. Lillpopp ist seit 2017 in der Duderstädter Kommunalpolitik aktiv. Er ist Mitbegründer und Vorsitzender des PARTEI Ortsverbanes in Duderstadt. Zwischen 2018 und 2021 war er für die Gruppe Linke - Piraten - PARTEI + Mitglied im Jugendhilfeausschuss des Landkreises Göttingen. Seit der Kommunalwahl 2021 gehört er nunmehr dem Rat der Stadt Duderstadt als erster Vertreter der PARTEI an. Dort bildet er erine Gruppe mit der SPD. Seine politischen Interessen liegen vor allem im Bereich der Jugend- und Sozialpolitik, gleichwohl aber auch in den Bereichen des Natur- und Umweltschutzes sowie der Demokratie- und Erinnerungsarbeit.