Jetzt erst recht: Grauere Politik für Niedersachsen.

Mit dem Herbeiführen von Neuwahlen durch eigenen eigenartigen Fraktionswechsel hat Frau Twesten einmal mehr beweisen, dass unsere Politiker ein großes Problem haben: Sie haben verlernt den Zugang zu den schier endlosen Finanzmitteln des Landes zu schätzen. Dieser skandalöse Umgang mit den Privilegien eines Mitglieds des Landtags muss und wird ein Ende haben.
Im Rahmen der den nun ziemlich sicher anstehenden vorgezogenen Neuwahlen wird die PARTEI, und allen Voran unser sehr guter Direktkandidat Florian Bethe, im Landtag zu Hannover wieder für Zucht und Ordnung sorgen. Dafür sind wir bereit den Wählerinnen und Wählern unser Ehrenwort zu geben. Wir wiederholen: unser Ehrenwort!
Um dieses hochheilige Versprechen in die Tat umzusetzen, benötigen wir jedoch noch vor der Wahl von jedem, der sich genau wie wir eine grauere Politik für unser schönes Bundesland wünscht, noch etwas Hilfe. Genau genommen brauchen wir 100 Unterschriften, um unseren Kandidaten für den Landtag auf den Wahlzettel zu bekommen. Natürlich sind wir zuversichtlich, dass wir am Tag der Wahlen auch in Duderstadt, Gleichen und Friedland einen erdrutschartigen Sieg einfahren werden, dennoch möchten wir den Zugang zu den Landesmillionen auf gar keinen Fall gefährden.
Deshalb unsere Bitte: Sollte Sie in den nächsten Tagen ein Vertreter der PARTEI ansprechen und um Ihre Unterstützung bitten, helfen Sie ihm, denn es geht unserem Direktkandidaten allen voran auch um Sie und seinen Geldbeutel.

Florian A. Lillpopp

Florian A. Lillpopp ist seit 2017 in der Duderstädter Kommunalpolitik aktiv. Er ist Mitbegründer und Vorsitzender des PARTEI Ortsverbanes in Duderstadt. Zwischen 2018 und 2021 war er für die Gruppe Linke - Piraten - PARTEI + Mitglied im Jugendhilfeausschuss des Landkreises Göttingen. Seit der Kommunalwahl 2021 gehört er nunmehr dem Rat der Stadt Duderstadt als erster Vertreter der PARTEI an. Dort bildet er erine Gruppe mit der SPD. Seine politischen Interessen liegen vor allem im Bereich der Jugend- und Sozialpolitik, gleichwohl aber auch in den Bereichen des Natur- und Umweltschutzes sowie der Demokratie- und Erinnerungsarbeit.